Aktuelles

Milde mit uns allen

Bei meinem letzten Gang über den Denstorfer Friedhof schien die Sonne von einem strahlend blauen Himmel und der Blick über ein Kreuz erinnerte mich irgendwie an Frühling und an das frühe Osterfest in diesem Jahr. Nicht nur, dass überall das Wiedererwachen neuen Lebens in der Natur sichtbar wird – von Schneeglöckchen, Winterlingen und Krokussen bis zu Weidenkätzchen und Zaubernüssen, auch Licht und Wärme wecken unsere Lebensgeister. Die Botschaft von der Auferstehung Jesu Christi und unser Glaube an das ewige Leben ist nicht leicht zu verstehen, könnte aber in der aufgehenden Sonne über dem Kreuz bildhaft verstanden werden.

Der verstorbene Kabarettist Hanns-Dieter Hüsch hat die menschliche Vergänglichkeit und die lebenslange Aufgabe des Menschen liebevoll in Worte gefasst:

Es ist dem Menschen beigegeben
Ein kleines Stück von einem großen Leben Das sich vollzieht
Ohn Unterschied
Ob Bettler oder hohes Tier
Von einer Handvoll Erde sind wir alle hier …

Es hat der Mensch zu kommen und zu gehn Dieses ist ausgemacht von Anfang an
Mit Hochmut ist nicht viel getan.

Es ist dem Menschen aufgegeben Mit Güte Gutes zu erstreben Ohn Unterlass
Auch soll er das

Was nötig ist zum Leben mit allen teilen Und aller Kreatur zu Hilfe eilen …

Es wird dem Menschen nachgegeben
Wenn er bereut
Und ändert sein bisheriges Leben …
Doch größer wär des Menschen Not
Wär nicht ein Gott, der milde mit uns allen.

(H. D. Hüsch)

Ein Gott, der mild mit uns allen umgeht – in diesem einen Satz drückt Hanns-Dieter Hüsch die gesamte Botscha von Karfreitag und Ostern aus: Gott tritt immer wieder für uns Menschen ein, voller Liebe, egal, ob alle guten Vorsätze, Aufgaben und Ziele erreicht sind oder nicht.

Dies hat Jesus auf dieser Welt vorgelebt, dafür ist er eingetreten und gestorben. Gott rief Jesus ins Leben zurück und so lässt er uns auch leben, jeden Tag neu. Eine Botschaft , die leben lässt, nicht nur zu Ostern.

Ein gesegnetes und frohes Osterfest wünscht Ihnen
Ihr Erhard Kälber

Dieser Text stammt aus unserem Gemeinebrief, Ausgabe März – Mai 2018