Aktuelles

KIRCHENVORSTANDSWAHLEN

Am 11. März haben unsere Gemeinden neue Kirchenvorstände gewählt. In Denstorf mit Klein Gleidingen gab es 499 (2012: 481) Wahlberechtigte. Darunter waren durch die Herabsetzung des Wahlalters auf 14 Jahre 53 Erstwahlberechtigte, von denen 11 Personen zur Wahl gingen. Insgesamt sind  174 Personen zur Wahl gegangen, das waren 34, 9 %. Gegenüber dem sehr guten Wahlergebnis von 2012 von 46, 0 % bei 221 Wähler/Innen ist das ein Rückgang der Wahlbeteiligung um 11,1 %. 

In Groß Gleidingen gingen von 294 Wahlberechtigten 100 Personen (2012: 123) zur Wahl. Das sind 34,0 %,  (2012: 41, 7 %). Hier ist also ein Rückgang von 7,7 % zu verzeichnen. Von den 20 Erstwahlberechtigten gingen 4 Personen zur Wahl.

Der Rückgang in der Wahlbeteiligung, zeigt neben manchen anderen Ursachen, (u.a. geringe Wahlbeteiligung in den Neubaugebieten), dass der Bedeutungsverlust von Kirche sich auch in unseren Dörfern immer mehr bemerkbar macht. Für viele Gemeindemitglieder,- insbesondere in der jüngeren Generation,- haben Wahlen keine Relevanz mehr für ihr Leben, geschweige denn für das Leben einer Kirchengemeinde. 

Allerdings gilt es auch festzuhalten, dass immerhin über dreimal so viel Personen in unseren Dörfern zur Wahl gegangen sind als zum Beispiel in der Propstei Braunschweig mit 11, 3 Prozent.

So dokumentieren die Wahlergebnisse wieder sehr klar, dass in dörflichen, überschaubaren, kleineren Einheiten nach wie vor rein quantitativ ein höherer Identifikationsgrad mit Kirche erreicht wird, und weit mehr Menschen eine Bindungs- und Gestaltungskraft zur Gemeinschaft der Kirche entwickeln und aufrecht erhalten.

Sie, liebe Wählerinnen und Wähler haben jedenfalls so dazu beigetragen, dass wir die Kirche im Dorf  lassen!

Herzlich danken möchten wir auch an dieser Stelle den beiden Wahlvorständen, die in hervorragender Weise dafür gesorgt haben, dass die Wahl reibungslos ablief und die Ergebnisse recht schnell bekannt gegeben werden konnten.   

Ganz besonders aber danken wir allen Kandidatinnen und Kandidaten, die sich zur Wahl gestellt haben und sich in eindrücklicher Weise in der Sonderausgabe unseres Gemeindebriefes vorgestellt hatten. Sicherlich am besten für das Leben unserer Kirchengemeinden wäre es gewesen, wenn alle Kandidatinnen hätten gewählt werden können. Denn wir brauchen wirklich jede Mitarbeiterin und jeden Mitarbeiter, damit unser Gemeindeleben attraktiv und lebendig bleibt. Deshalb möchten wir an dieser Stelle noch einmal betonen, dass auch den zu Ersatzkirchenverordneten gewählten großes Vertrauen geschenkt wurde, und wir uns über ihren Einsatz und ihre Mitarbeit in unseren Gemeinden und auch im Kirchenvorstand und seinen Ausschüssen sehr freuen würden.

In beiden Gemeinden waren je fünf Kirchenvorsteher/Innen zu wählen.

Gewählt wurden:

Denstorf/Klein Gleidingen Stimmen Groß Gleidingen Stimmen
Kim Bartak 61 Gabriele Behrens 49
Petra Hoeren 76 Kristina Ebeling 55
Astrid Kagelmann 80 Karin Retter 55
Herinbert Maurer 111 Dr.Fr.-Wilh. Sackmann 57
Franziska Rickmann 88 Ehrentraud Vogler 45

Zu Ersatzkirchenverordneten wurden gewählt:

Denstorf/Klein Gleidingen Groß Gleidingen
Ulrich Feuge Dagmar Holzen
Bina Südmeyer Anna-Luise von Trotha
Hans-Detlef Thiele Gilda Wagner
Volker Wedemeyer Silvia Zimmermann

Bitte merken Sie sich schon einmal vor: in einem Gottesdienst am Sonntag, dem 10. Juni um 9.30 Uhr in Denstorf und um 11.00 Uhr in Groß Gleidingen werden die neuen Kirchenvorsteher/Innen in Ihr Amt eingeführt, die Ersatzkirchenverordneten begrüßt und die ausscheidenden Kirchenvorsteher verabschiedet.